Deutsch

Jazzclub UNTERFAHRT
Einsteinstraße 42
81675 München
Club: +49 (0)89 448 27 94

Öffnungszeiten Mo. bis So.: 19.30 bis 1.00 Uhr
Konzertbeginn: 21.00 Uhr
U-Bahn Max-Weber-Platz (U4/U5)

Feb 2018 | April 2018

Programm März 2018

01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 |
Monatsprogramm | Heutiges Konzert

So. 18.03. 19:00 Uhr
Celebrating Forty Years of Finest Jazz

Pericopes+1 | Klaus Doldinger Quartet | Myra Melford

Der letzte und vierte Jubiläumsabend bietet noch einmal alle Kontraste über drei Generationen. Junge Wilde mit Periscope+1 im Einstein bei freiem Eintritt. Und in der Unterfahrt präsentiert sich der immer jung bleibende Klaus Doldinger mit seinem Quartett, gefolgt von Pianistin Myra Melford mit einem grandios besetzten Quintett. (Clubticket für beide Konzerte)

Eintritt € 35,- / Mitglieder € 25,- / Studenten € 25,-

 

Seitenanfang

So. 18.03. 19:30 Uhr
& 21:15 Einstein Halle 4

Pericopes+1

Emiliano Vernizzi (sax), Alessandro Sgobbio (p), Nick Wight (dr)

Das junge Trio Pericopes+1 ist ein musikalisch-kreatives Projekt, das zwischen Parma, New York und Paris geboren wurde. Ursprünglich als Piano-Sax-Duo gegründet und 2015 zum Trio mit Drums erweitert, gehören Pericopes+1 „definitiv einer neuen Generation an, die nichts verwirft, aber alles dekonstruiert und verschiebt, fast wie auf Portraits von Picasso order Bacon“ (JAZZ'N'MORE, Jürg Solothurnmann). Die Musik von Emi Vernizzi am Saxophon, Alex Sgobbio am Klavier und Nick Wight am Schlagzeug ist eine geschmackvolle Balance aus intelligenter Improvisation und abenteuerlicher Komposition, in der sich Modernität und Zugänglichkeit kreuzen. Ein „origineller, stilvoller, ausgewogener Beitrag zum zeitgenössischen Jazz“ (ORF). Mit dem Debütalbum im Trio ‘These Human Beings’ begeisterten sie Jazzgrößen wie Enrico Rava und Dave Liebman: „Great record. Wonderful music with a very diverse repertoire, played flawlessly. You can hear the spirit and mutual respect the three musicians have for each other and the music. These guys have a history to be sure.“ Nach fünf erfolgreichen internationalen Tourneen und rund 100 Shows in über einem Dutzend Ländern in Europa und auf der anderen Seite des Atlantiks sind Pericopes +1 aktuell mit ihrem jüngsten bei Auand Records erschienen Studioalbum ‘Legacy’ auf Europatournee. „‘Legacy’ manifestly winks at contemporary jazz, impregnated of avantgarde undertones whose common intention — kind of a trademark for Pericopes+1 — is to constantly search for innovation, courage and intellectual honesty“ (Italia in Jazz, Stefano Dentice).


Website: http://www.pericopes.it/pericopes-1

 

Seitenanfang

So. 18.03. 20:30 Uhr

Klaus Doldinger Quartett

Klaus Doldinger (sax), Christian Elsässer (p), Patrick Scales (b), Christian Lettner (dr)

Man kennt ihn und vor allem seine Musik, auch wenn man sich dessen manchmal gar nicht bewusst ist. Ob es die berühmte Tatortmelodie ist, Soundtracks zu den Blockbustern ‘Das Boot’ oder ‘Die unendliche Geschichte’ oder einige seiner mittlerweile 35 Passport-Alben. Mit über 80 Jahren blickt er auf 63 Jahre Bühnenkarriere zurück und schenkt immer wieder neue Impulse. Doldinger ist der erste deutsche Jazzmusiker, der im wahrsten Sinne spielerisch zu internationaler Anerkennung fand. Schon 1960 tourte er durch die USA und wurde zum Ehrenbürger der Stadt New Orleans, der Mutter des Jazz, ernannt. Bevor er 1972 seine Jazzformation Passport gründete, hatte Doldinger bereits in allen Teilen der Welt und an allen wichtigen Ort des Jazz gespielt. Inzwischen kann Doldinger auf mehr als 5.000 Live-Auftritte, Tourneen durch 50 Länder und über 2.000 veröffentlichte Kompositionen zurückblicken. Er wurde dafür mit zahllosen Preisen belohnt, darunter drei ECHOs, zuletzt 2017 dem ECHO Jazz für sein Lebenswerk, sowie 2002 mit dem Bundesverdienstkreuz für „wichtige und unüberhörbare Impulse, die er dem deutschen Kulturleben gegeben hat.“ Seine Kreativität hat bis heute ebenso wenig nachgelassen wie seine Bedeutung für die Musik, weit über den Jazz hinaus. Auch mit den jüngsten Alben ‘Doldinger’ und ‘Symphonic Project’ erkundet Doldinger neue Ufer. Für Ersteres wählte er 14 Tracks aus seinem riesigen Repertoire aus und interpretierte sie vollkommen neu, supportet von seinen Bands Passport und Passport Classic und weiteren Protagonisten der Jazz- und Popwelt wie Helge Schneider, Udo Lindenberg, Nils Landgren und Dominic Miller. Für sein fulminantes Symphonic Project hat er Passport mit der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter Bernd Ruf und der Nordwestdeutschen Philharmonie unter Leo Siberski zu einem 83-minütigen Livemitschnitt zusammengebracht.


Website: http://klaus-doldinger.com

 

Seitenanfang

So. 18.03. 22:00 Uhr

Myra Melford ‘Snowy Egret’

Ron Miles (cornet), Liberty Ellman (g), Myra Melford (p), Stomu Takeishi (b), Gerald Cleaver (dr)

„A crafty original whose playing is filled with muscle, brains and poetic spark“, nennt das New Yorker Magazin TimeOut die Pianistin und Komponistin Myra Melford, die heute mit Ihrem Projekt ‘Snowy Egret’ in der Unterfahrt gastiert. „Her work is both ambitious and accessible, full of bright, intense rhythms and complex harmonies. The music is lean, lithe and appealing“, so die New York Times über ihre Musik, welche mit Idiomen von Blues bis Jazz und Latin spielt, aber niemals imitiert. Mit dem Werkquintett ‘Snowy Egret’ präsentiert Melford Originalkompositionen, die sie ihren Musikern auf Leib und Instrument geschrieben hat, Ron Miles am Kornett, Liberty Ellman an der Gitarre, Stomu Takeishi am Bass und Gerald Cleaver am Schlagzeug. 2012 debütierte das Quintett mit Konzerten in New York und Los Angeles und 2013 in Paris, Amsterdam und Brooklyn. Seitdem ist das Quintett auch bei anderen Projekten von Melford eine treibende musikalische Kraft, etwa bei der Weltpremiere ihrer Multimediaperformance ‘Language of the Dreams’ 2013 in San Francisco. 2015 veröffentlicht Enja/yellowbird das Debütalbum unter dem Projekttitel. „The perpetually exploratory Melford is always crossing and blurring boundaries -- stylistic, cultural, geographic -- and never more so than on ‘Snowy Egret’“, so AllMusic über das Album. 2012 kann Melford sich über den renommierten Alpert Award in der Kategorie „Arts for Music“ freuen sowie 2013 über eine Guggenheim Fellowship und den Doris Duke Performing Artists Award. Seit 2004 hat sie eine Musikprofessor an der University of California Berkeley inne. 2016 und 2017 veröffentlicht sie mit ihren weiteren Projekten die Alben ‘Unleashed’ mit dem Tiger Trio, ‘Dialogue’ mit dem Duo Dialogue und ‘MZM’ mit dem Trio MZM. Aktuell ist sie Artist-in-Residence am kalifornischen Yerba Buena Center for the Arts und leitet eine Initiative zur Förderung des Jazz‘ an der Bay Area.


Website: http://www.myramelford.com

 

Seitenanfang